Ein ‚Nein‘ zum Konsum! Theoretische Wirtschaftsströmungen wachstumskritischer Ansätze

Ein ‚Nein‘ zum Konsum! Theoretische Wirtschaftsströmungen wachstumskritischer Ansätze

Entgegen klassischer Wachstumsorthodoxie, die eine globale Ausbreitung prosperierender Wohlstandsgesellschaften mit exponentiellen Wachstumszunahme zu erreichen suchen, plädieren Ökonomen wie Nicholas Georgescu-Roegen (La décroissance), Ivan Illich (Selbstbegrenzung), Herman Edward Daly (Steady-state economy) und Niko Paech (Postwachstumsökonomie) für die Verwerfung der ökonomischen Norm der quantitativen Wachstumsexpansion (Löhr 2009: 325; Georgescu-Roegen 2014; Illich 1980; Daly 1999; Paech 2018). Georgescu-Roegen führt das…

Die Kultur der neoliberalen Wohlstandsethik und ihre Auswirkung auf die Umwelt

Im Zuge der Globalisierung und Digitalisierung, die räumliche und zeitliche Komponenten verdichten, wird die moderne Konsumkultur als Inbegriff des Wohlstands verstanden, der am materiellen Versorgungsniveau der Industriestaaten gemessen und gleichermaßen zum Symbol von Fortschritt, Freiheit und «hoher sozialer Zugehörigkeit» stilisiert wird (Stehr/Adolf 2009: 215). Deshalb ist es nicht überraschend, wenn die sogenannten Schwellenländer wie Indien, Bangladesch oder Brasilien…

Der Aufbruch einer Kunststoff-Ära oder Demokratisierung des Massenkonsums

In den Weltmeeren schwimmender Abfall aus Kunststoff ist das ‚synthetische Erbe‘ einer rasant wachsenden Industrie, die sich mit der Forschungsarbeit des deutschen Nobelpreisträgers Hermann Staudinger[1] ab Mitte des 20. Jahrhunderts fest im Alltagsleben der Menschen etablierte. Die breiten Anwendungsgebiete des Kunststoffs waren vor allem der Plastizität, seinem geringen Eigengewicht und Robustheit zu verdanken. In nahezu allen Lebensbereichen basieren die…